Austausch für Dummies- Ratgeber für euren nächsten Austausch mit dem AWG

Austausch für Dummies

„Hilfe, mein Austauschpartner kommt, und ich habe keine Ahnung, was ich mit ihm machen bzw. was ich beachten soll!“- damit es euch nicht so geht, wenn ihr mal Besuch von einem Schüler aus dem Ausland bekommt, haben wir hier die wichtigsten Tipps und Regeln zusammengefasst.
Was muss man beachten? – Die 5 wichtigsten Regeln

  1. Fütterungszeiten nicht vergessen! – So banal das auch klingen mag, Austauschschüler sind meist schüchtern, und trauen sich vor allem in einem fremden Land bei einer fremden Familie oft nicht zu sagen, dass sie Hunger haben. Deswegen: immer nett fragen, ob und was sie essen wollen.

  2. Austauschschüler brauchen viel Auslauf! – Ihr kennt es selber. Wer reist schon gerne in ein anderes Land, um dann dort nach der Schule und am Wochenende sechs Stunden lang auf der Couch zu sitzen und fernzusehen. Unternehmt also viel und zeigt ihnen die Stadt.

  3. Schenkt ihnen viel Beachtung! – „Warte kurz, ich muss noch schnell mit meinen Freunden chatten“. Wer möchte diesen Satz schon gerne hören, wenn er bei jemandem zu Besuch ist, geschweige denn in einem anderen Land. Die Austauschschüler sind da, um Zeit mit euch zu verbringen, nicht um ignoriert zu werden.

  4. Austauschschüler sind Herdentiere – trennt sie nicht zu oft! – So schön die Zeit zu zweit unter Austauschpartnern auch sein kann, am meisten Spaß hat man doch in der Gruppe mit Leuten, mit denen man auch mal in seiner Muttersprache reden kann.

  5. Nehmt sie an die Leine, sie hauen schnell ab! (Vielleicht auch GPS einbauen) – Das hört sich sehr witzig an, allerdings ist auch sehr viel Wahres dran. Wenn man in ein anderes Land kommt, und sogar in so einer großen Stadt wie München landet, ist es für Austauschschüler besonders wichtig, sich alles anzuschauen und zu erkunden. Hierbei denken sie vor lauter Enthusiasmus oft nicht daran, Bescheid zu sagen, wohin sie gehen, und verschwinde auch mal in dem ein oder anderen Laden. Habt deshalb immer ein wachsames Auge auf sie.

Was kann man in München machen? – Die 5 besten Orte

  1. Olympiapark – Tretboot fahren, sich die Stadt von oben angucken, Fußball spielen, oder einfach nur in der Sonne entspannen, dort ist alles möglich.

  2. Innenstadt – für geschichtlich interessierte Gastschüler eine super Möglichkeit, sich das Glockenspiel, den Alten Peter, die Frauenkirche oder das Siegestor anzusehen. Doch auch die, die das eventuell langweilig finden, haben dort die Möglichkeit, entspannt die Kaufingerstraße entlang zu schlendern und in den verschiedensten Läden einzukaufen.

  3. Englischer Garten – wie beim Olympiapark ist dort für alle was dabei: ob man sich nun den Monopteros ansieht, Tretboot fährt, den Surfern am Eisbach zusieht oder im Biergarten lecker isst, es gibt keine Grenzen.

  4. Schwimmbad – im Gegensatz zu den ersten drei Punkten ist das hier nicht typisch München, allerdings eine gute und witzige Möglichkeit für alle, den Nachmittag zu verbringen.

  5. Bowling – eine zwar sehr teure aber auch unterhaltsame Beschäftigung für sowohl Deutsche als auch Austauschschüler, seien sie jetzt aus Spanien, Frankreich oder Südafrika.

Was kann man kochen? – Die 5 leckersten Gerichte

  1. Schweinebraten mit Knödel – zwar etwas aufwändig, aber superlecker und typisch bayrisch.

  2. Leberkäse – ob einfach so oder in der Semmel, einige Austauschschüler werden bei dem leckeren Geschmack sicherlich große Augen machen.

  3. Weißwürste – ebenfalls ein Muss bei einem Besuch in München

  4. Obatzter mit Brezen – vor allem für einen Besuch im Biergarten super geeignet.

  5. Nudeln – sind zwar nicht typisch für unsere Stadt, gehen aber immer, und schmecken super gut.